Preisträgerin DMW 2013

 

Kategorie: Violoncello solo

 

Honorarzuschuss

für Solokonzerte mit professionellen deutschen Orchestern: bis 750 €

www.musikrat.de/dmw-kuenstlerliste

 

Preisträgerin des DMW 2013

Kategorie: Violoncello solo

Janina Ruh

Foto: DMW/Michael Haring
Foto: Felix Dehner

Spätestens seit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs 2013 sowie der Nominierung zum „SWR2 New Talent“ 2014 ist Janina Ruh eine im In- und Ausland gefragte Cellistin. Auch zuvor machte sie durch diverse Preise und Auszeichnungen auf sich aufmerksam, wie bei der International XIV Tchaikovsky Competition in Moskau, der International Paulo Cello Competition in Helsinki, der Witold Lutoslawski International Cello Competition in Warschau und dem PACEM IN TERRIS Internationaler Musikwettbewerb Bayreuth.


Janina Ruh konzertierte mit namhaften Orchestern wie dem Kaunas Sinfonieorchester, dem Neuen Kammerorchester Düsseldorf, dem Folkwang Kammerorchester Essen, dem MDR Sinfonieorchester, dem Kuopio Sinfonieorchester, der Tapiola Sinfonietta (Finnland), dem Finnischen Radiosinfonieorchester, mit dem Lettischen Nationalen Sinfonieorchester unter der Leitung von David Geringas, mit den Warschauer Symphonikern sowie den Warschauer Philharmonikern, der Nordwestdeutschen Philharmonie, der Württembergischen Philharmonie, den Cameristi della Scala Mailand, den Stuttgarter Philharmonikern, dem Helsinki Philharmonic Orchestra, der Camerata Hamburg sowie der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin.
Neben ihrer Tätigkeit als Solistin ist Janina Ruh auch der Kammermusik sehr zugetan. Mit dem Pianisten Boris Kusnezow debütierte sie im Jahr 2015 bei den Bruchsaler Schlosskonzerten und den Schwetzinger Festspielen. Gemeinsam nahmen sie im Juni 2015 ihre Debüt-CD mit französischen Werken in Baden-Baden auf.


Ihre Studien begann sie mit Susanne Basler und Gotthard Popp und setzte diese mit David Geringas und Wolfgang Emanuel Schmidt, bei dem sie momentan im Master an der Universität der Künste Berlin studiert, fort. Zudem studiert sie seit 2013 in der Klasse von Julie Kaufmann Gesang und Musiktheater, ebenfalls an der Universität der Künste Berlin und wird ihre Ausbildung ab Wintersemester 2015 bei Carola Höhn fortsetzen. Diese Doppelbegabung ist ein Alleinstellungsmerkmal und hebt Janina Ruh aus der großen Masse an Cellisten hervor. Für die Saison 2015/2016 sind auch gemischte Konzertprogramme in Planung.


Seit 2004 spielt sie ein Instrument des Deutschen Musikinstrumentenfonds in der Deutschen Stiftung Musikleben, derzeit als Preisträgerin seit 2010 ein Cello von Guiseppe Guarneri, Cremona 1713, eine treuhänderische Eingabe aus Familienbesitz.

Repertoire Violoncello & Orchester

Carl Philipp Emanuel Bach Konzert a-Moll Wq 170
Johann Christian Bach Konzert c-Moll
Ludwig van Beethoven Tripelkonzert C-Dur op. 56
Ernst Bloch Schelomo
Luigi Boccherini Cellokonzert Nr. 9 B-Dur
Johannes Brahms Konzert für Violine und Cello a-Moll op. 102
Max Bruch Kol Nidrei op. 47
Henri Dutilleux Tout un monde lointain
Antonín Dvorák Waldesruhe op. 68/5
  Rondo g-Moll op. 94
  Konzert h-Moll op. 104
Edward Elgar Konzert e-Moll op. 85
Friedrich Gulda Konzert für Cello und Blasorchester
Joseph Haydn Konzert Nr. 1 C-Dur Hob VIIb:1
  Konzert Nr. 2 D-Dur Hob VIIb:2
Paul Hindemith Kammermusik Nr. 3 (Cellokonzert op. 36/2)
Dmitri Kabalewski Konzert Nr. 1 op. 49
  Konzert Nr. 2 op. 77
Edouard Lalo Konzert d-Moll
Witold Lutoslawski Cellokonzert
Krzysztof Penderecki Concerto grosso Nr. 1 für 3 Celli
Sergej Prokofjew Sinfonia Concertante e-Moll op. 125
Camille Saint-Saëns Konzert Nr. 1 a-Moll op. 33
Dmitri Schostakowitsch Konzert Nr. 1 Es-Dur op. 107
  Konzert Nr. 2 g-Moll op. 126
Robert Schumann Konzert a-Moll op. 129
Richard Strauss Don Quixote op. 35
  Romanze F-Dur o. op. TrV 118
Peter Tschaikowski Rokoko-Variationen A-Dur op. 33
  Pezzo Capriccioso op. 62
William Walton Cellokonzert
   
Weitere Werke auf Anfrage.  
   
   
[Stand: Ende 2015]