Preisträgerin DMW 2016

Kategorie: Violoncello solo

 

 

 

Verwendung der Fotos bitte nur für Preisträgerkonzerte des DMW und mit Bildnachweis: Foto: Christine Schneider.

 

Die aktuellen DMW-Preisträger

DMW 2016

Katharina Konradi, Sopran >>>

Raphaela Gromes, Cello >>>

Valentino Worlitzsch, Cello >>>

Simon Höfele, Trompete >>>
Constantin Hartwig, Tuba >>>

Tobias Klich, Komponist >>>

Tamon Yashima, Komponist >>>

 

DMW 2015

Bettina Aust, Klarinette >>>

Wies de Boevé, Kontrabass >>>

Damian Scholl, Komponist >>>

 

DMW 2014

Frank Dupree, Klavier >>>

Preisträgerin DMW 2016

Kategorie: Violoncello solo

Raphaela Gromes

Foto: Christine Schneider

1991 in München geboren, begann Raphaela Gromes als Vierjährige mit dem Cellospiel. Ihr Debut als Solistin erfolgte 2005 mit dem Cellokonzert von Friedrich Gulda. Es folgten Auftritte mit dem Westsächsischen Symphonieorchester, der Tschechischen Philharmonie, den Münchner Symphonikern und 2016 mit dem Beethoven Orchester Bonn unter Leitung von Christoph Altstaedt. 2014 spielte sie die Uraufführung des für sie und Cécile Grüebler geschriebenen Doppelkonzertes „Chroma“ von Mario Bürki mit dem Schweizer Militärorchester sowie das Cellokonzert „Up close“ von Michel von der Aa unter Leitung von Kent Nagano. Sie tragt unter anderem beim Jungfrau Music Festival Interlaken, dem Vorsprung Festival der Audi Sommerkonzerte in Ingolstadt, den Münchner Opernfestspielen, dem Marvao International Music Festival, den Mondsee Musiktagen und dem Edinburgh International Festival auf.


Raphaela Gromes besuchte Meisterkurse bei David Geringas, Yo-Yo Ma, Wolfgang Boettcher, László Fenyö, Kristin von der Goltz, Anner Bylsma, Wolfgang Emanuel Schmid und Peter Bruns, bei dem sie ab 2006 als Jungstudentin an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig studierte. Seit 2010 studiert sie an der Hochschule für Musik und Theater München bei Wen-Sinn Yang, unterbrochen durch einen ERASMUS-Studienaufenthalt 2013/14 bei Reinhard Latzko an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.


Neben ihren Auftritten als Solistin widmet sie sich vor allem der Kammermusik. Sie musizierte mit Christian Altenburger, Isabelle von Keulen, Thomas Selditz, Alexander Lubimov und Mischa Maisky. Mit dem Pianisten Julian Riem konzertiert sie regelmäßig im In- und Ausland. Nach einer ersten Einspielung bei Farao Classics im Jahr 2014 mit Julian Riem ist Raphaela Gromes seit 2016 Exklusivkünstlerin bei SONY. Ihre erste SONY-CD, die im März 2017 erscheint, widmet sie – erneut im Duo mit Julian Riem – spätromantischen Werken von Giuseppe Martucci, Leone Sinigaglia, Ferrucio Busoni und Mario Castelnuovo.


2016 erhielt sie den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs in der Kategorie Cello solo. Unter ihren Auszeichnungen finden sich außerdem der 1. Preis des Kulturkreis-Gasteig-Wettbewerbes, der 1. Preis des internationalen Concorso Fiorindo Turin und der 1. Preis des Richard-Strauss-Wettbewerbs 2012. Seit 2012 ist sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und wird von Yehudi Menuhin Live Music Now gefördert. Sie war Stipendiatin der Hans und Eugenia Jütting Stiftung Stendal und 2014 Förderpreisträgerin der Theodor-Rogler-Stiftung Bad Reichenhall.


Raphaela Gromes spielt ein Violoncello von Jean-Baptiste Vuillaume aus den Jahren um 1855, das ihr aus privater Hand zur Verfügung gestellt wird und wird von Weigold & Böhm International Artists and Tours vertreten.


 

Internetseite von Raphaela Gromes:

www.raphaelagromes.de

 

Repertoire und Förderhinweis für Konzerte mit Orchester:

Violoncello & Orchester

 

Programmvorschläge und Förderhinweis für Kammerkonzerte:

Violoncello & Klavier


Kontakt:

raphaela.gromes(at)yahoo.de

 

 

 

zurück zur Preisträgerübersicht >>>