Imagefilm DMW

Zum Imagefilm bei YouTube >>>

Zur facebook-Seite des DMW >>>

Der DMW im Radio

Preisträger-Konzert II: 

WDR3 "Das Konzert" >>>

Fr., 15. April 2016, 20.05 Uhr

und zum Nachhören im Konzertplayer >>>

 

Preisträger-Konzert I: 

Deutschlandfunk „Musik-Panorama>>>

Mo., 9. Mai 2016: 21.05 Uhr

 

Reportagen zum DMW

- Simon Höfele zu Gast bei WDR3 Tonart >>>

 

- Constantin Hartwig in SWR2 Cluster >>>

 

- Reportage über Gastfamilien in SWR 2 Cluster >>>

 

- Irene Schwalb zum Start des DMW 2016 in WDR 3 Tonart >>>

 

 

DMW 2016 in Bonn

7. bis 19. März 2016

>>> Sonderpreise        |    >>> Die Finalisten des DMW Komposition 2016

>>> Herzlicher Dank    |    >>> Förderer & Kooperationspartner

>>> Impressionen           >>> Presse

>>> Preisträgerkonzerte 18. & 19. März 

>>> Jury      |     >>> Fördermaßnahmen für die Preisträger & Stipendiaten 

42. Deutscher Musikwettbewerb ehrt fünf Preisträger

Der Preis des Deutschen Musikwettbewerb 2016 geht an:

 

Katharina Konradi (Sopran), geb. 1988 in Bischkek/Kirgistan >>>
Studium an der Hochschule für Musik und Theater München


Raphaela Gromes (Violoncello), geb. 1991 in München >>>

Studium an der Hochschule für Musik und Theater München

 

Valentino Worlitzsch (Violoncello), geb. 1989 in Hannover >>>
Studium an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

 

Simon Höfele (Trompete), geb. 1994 in Groß-Umstadt >>>
Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe

 

Constantin Hartwig (Tuba), geb. 1992 in Neustadt an der Weinstraße >>>
Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover



DMW KOMPOSITION 2016:

Den Preis des Deutschlandfunk erhält

Tobias Klich für die Komposition "Die Wiederaufnahme der Zeit" für Violine und Audiozuspiel

Den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs erhält
Tamon Yashima für die Komposition "erzittern" für Fagott solo

 

 

14 weitere junge Solisten, ein Duo und drei Kammermusikensembles – zwei Bläserquintette und ein Ensemble für Neue Musik – wurden mit einem Stipendium für ihre ebenfalls außerordentlichen Leistungen ausgezeichnet:

 

Julia Spies (Mezzosopran), geb. 1988 in Heidelberg

Studium an der Hochschule für Musik Detmold

Sheva Tehoval (Sopran), geb. 1991 in Brüssel/Belgien
Studium an der Royal Academy of Music London 
 
Friederike Luise Arnholdt (Violoncello), geb. 1995 in München

Studium an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

 

Christoph Heesch (Violoncello), geb. 1995 in Berlin
Studium an der Universität der Künste Berlin

Maciej Kułakowski (Violoncello), geb. 1996 in Gdańsk/Polen
Studium an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar 

Katarina Schmidt (Violoncello), geb. 1993 in München

Studium an der Hochschule für Musik und Theater München

 

Ildikó Szabó (Violoncello), geb. 1993 in Budapest
Studium an der Universität der Künste Berlin 

Sebastian Berner (Trompete), geb. 1994 in Kirchheim
Studium an der Hochschule für Musik und Theater München

Maximilian Sutter (Trompete), geb.1994 in Ellwangen

Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe

 

Fabian Neckermann (Tuba), geb. 1995 in Ochsenfurt
Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Steffen Schmid (Tuba), geb. 1988 in Kandel
Studium am Mozarteum Salzburg

 

Jesse Flowers (Gitarre), geb. 1994 in Sydney
Studium an der Akademie für Tonkunst Darmstadt

 

Sanel Redžić (Gitarre), geb. 1988 in Tuzla/Bosnien
Studium an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

 

Amelie Held (Orgel), geb. 1996 in Karlsruhe
Studium an der Hochschule für Musik Detmold


Duo Biloba (Duo Klarinette-Klavier)

Andreas Lipp, Klarinette
Katharina Groß, Klavier


Monet Bläserquintett (Bläserquintett)

Anissa Baniahmad, Flöte

Johanna Stier, Oboe

Nemorino Scheliga, Klarinette

Marc Gruber, Horn

Theo Plath, Fagotto


qunst.quintett (Bläserquintett)
Alexander Koval, Flöte

Julia Obergfell, Oboe

Martin Fuchs, Klarinette

Raphael Manno, Horn

Johannes Hund, Fagott


BRuCH (Ensemble für Neue Musik)

Marie Heeschen, Stimme

Sally Beck, Flöte

Ella Rohwer, Violoncello

Claudia Chang, Klavier

 

Neben Geldpreisen des Deutschen Musikrates werden zudem  zahlreiche Sonderpreise verliehen. Die Bekanntgabe der Sonderpreise erfolgt im Rahmen der beiden Preisträgerkonzerte. Der Rotary Club Bonn stiftet erstmals für einen Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs (DMW) den „Bonner Rotary-Musikpreis“, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Ebenfalls erstmalig wird beim diesjährigen Wettbewerb ein Preis vom Publikum vergeben: Wer diesen mit 1.000 Euro dotierten Preis erhält, wird im Rahmen des Preisträgerkonzertes II am 19. März bekannt gegeben.