Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Eva Pegel und
Gerardo Scheige (Elternzeitvertretung)

Erscheinungsjahr: 2016          WER 6418 2             Bestellen

Marina Khorkova

klangNarbe

CD 1

1 collision
2 klangNarbe
3 a_priori

CD 2

1 VORderGRENZE
2 Streichquartett
3 Beschwörung durch Lachen

 

Interpreten: ascolta • Kairos Quartett • Trio Accanto • Beatrix Wagner, Gerald Eckert u.a.


Zur Musik

Aus einer breiten Palette an Mehrklängen und Geräuschen gestaltet die Komponistin Marina Khorkova auf diesem Porträt vielschichtige und kontrastreiche Klangräume. Vor dem Hintergrund verschiedener Traditionen von Mikrotonalität und der Musique concrète instrumentale steht die Entwicklung einer eigenen musikalischen Sprache für die Komponistin im Mittelpunkt. Sie erforscht mit Akribie die Klangeigenschaften und -möglichkeiten der kammermusikalischen Instrumente und setzt vielfach außergewöhnliche Spieltechniken ein. Insbesondere interessiert sie sich als Pianistin für das gezielte Zusammenwirken der natürlichen Mehrklänge des Klavieres mit Mehrklängen, die durch Präparation dieses Instrumentes entstehen.

Die Klangphysiognomien der Kompositionen sind „im Allgemeinen eher geprägt von metallischer Härte, unwirtlichen Frequenzen, rohen, bedrohlichen Geräuschwerten als zärtlichem Obertongeflüster“, so Dirk Wieschollek im Begleittext der CD. In VORderGRENZE stehen existenzielle Klänge zwischen Leben und Tod und der Kampf um den Atem im Mittelpunkt des Werkes. Das Trio klangNarbe hingegen legt eine zerklüftete Klanglandschaft offen. Metallische Klangfarben und Geräuschspektren des Schlagwerks fusionieren mit den Multiphonics des Saxofons und den teils 17-tönigen Mehrklangclustern eines präparierten Flügels.

Den Interpreten, darunter das Ensemble ascolta, das Trio Accanto sowie das Kairos Quartett, wird ein zentraler Gestaltungsspielraum durch die in Teilen grafische Notation zugesprochen, der wesentlich zur energetischen Wirkung der Stücke beiträgt. Die metrische Ungebundenheit ist beispielsweise im Werk a_priori elementar für „kontinuierlich fließende, farblich fluktuierende Klangbewegungen, die sich auf die Suche nach einer Art klanglichen Urzustands begeben.“ Der überwiegende Teil der Werke wurde beim Deutschlandfunk in Köln eigens für dieses Porträt eingespielt.


CD 1

1 collision (2015)
für Ensemble
Ensemble ascolta: Andrew Digby, Posaune · Florian Hoelscher, Klavier · Julian Belli, Schlagzeug · Boris Müller, Schlagzeug · Markus Schwind, Trompete · Hubert Steiner, E-Gitarre · Wolfgang Zamastil, Violoncello Leitung: Michael Wendeberg

2 klangNarbe (2014/2015)
für Baritonsaxofon, Schlagzeug und präpariertes Klavier
Trio Accanto: Marcus Weiss, Baritonsaxofon · Christian Dierstein, Schlagzeug · Nicolas Hodges, präpariertes Klavier

3 a_priori (2013)
für Flöte und Violoncello
Beatrix Wagner, Flöte · Gerald Eckert, Violoncello

CD 2

1 VORderGRENZE (2010)
für Klarinette, Violoncello und präpariertes Klavier
Lanet Flores, Klarinette · Caspar Johannes Walter, Violoncello · Helena Bugallo, Klavier

2 Streichquartett (2010)
Kairos Quartett: Wolfgang Bender, Stefan Häussler, Violine · Simone Heilgendorff, Viola · Claudius von Wrochem, Violoncello

3 Beschwörung durch Lachen (2011)
für Sopran, 100-saitiges Monochord, Cembalo Universale (mitteltönige Stimmung), präpariertes Klavier und Multiphonics-Klavier
Alessia Hyunkyung Park, Sopran · Koka Nikoladze, Susanne Kabalan, Monochord · Johannes Keller, Cembalo Universale · Yulia Draginda, präpariertes Klavier · Marina Khorkova, Multiphonics-Klavier
Leitung: Georg Köhler


Lebenslauf

Marina Khorkova (*1981 in Russland) lebt und arbeitet in Berlin. Nach ihrer Ausbildung als Pianistin studierte sie von 2000 bis 2005 Komposition am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium und von 2009 bis 2012 bei Prof. Caspar Johannes Walter an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Neben Stipendien der Paul Sacher Stiftung, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Kunststiftung Baden-Württemberg erhielt sie Aufenthaltsstipendien etwa von der Villa Aurora (Los Angeles), dem Schloss Solitude (Stuttgart), dem Künstlerhof Schreyahn (Wustrow), der Villa Sträuli (Winterthur) und dem Künstlerhaus Otte (Eckernförde). Ihre Arbeit wurde u.a. mit dem Kompositionspreis des DAAD, dem Ernst-Krenek-Preis (Impuls Festival Graz) und dem Staubach Honorarium der Darmstädter Ferienkurse ausgezeichnet.

Auf zahlreichen Festivals werden ihre Werke weltweit aufgeführt, darunter die Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik, reMusik in St. Petersburg, MicroFest in Los Angeles, Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt, Steirischer Herbst, Wittener Tage für neue Kammermusik, Frau Musica (nova) in Köln und das Festival der Neuen Musik „Moskauer Herbst“.

Zu den Interpreten zählen internationale Formationen wie Klangforum Wien, Trio Accanto, Thürmchen Ensemble, hand werk, Ensemble ascolta, LUX:NM, Kairos Quartett, soundinitiative, Proton Ensemble, Camerata Variabile Basel und Ensemble Nostri Temporis.