Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr 2013               WERGO 6590 2  Bestellen

Annesley Black


NO USE IN A CENTRE

Humans in Motion 

aorko

tender pink descender 

Smooche de la Rooche II
(variations on a theme by Hazel Meyer)

misinterpreting the 2008 south sudanese
budget reform for the orchestra

Interpreten: u.a. Ensemble ascolta • Jessica Rona Viola • Martin Lorenz, Erik Drescher, Sebastian Berweck Schlagzeug, Springseil • hr-Sinfonieorchester


+ DVD mit Computerspiel THIS FEELS GREAT

Eigens entwickelt für Annesley Blacks Porträt-CD von Andreas Schönau, Jairo Gutiérrez, Jonas Hansen and Milan Grajetzki der Kunsthochschule für Medien Köln, illustriert von Hazel Meyer. Zum Download


Zur Musik


Eine ironische Blickweise auf das, was uns umgibt, ist oftmals Ausgangspunkt für das musikalische Schaffen von Annesley Black. Sport ist dabei ein Thema, welches die Komponistin auf ungewöhnliche Art mit Musik zu verbinden weiß, so etwa in Smooche de la Rooche II. Die Hüpf- und Schwinggeräusche beim Seilspringen bilden unter anderem das Klangmaterial dieser Komposition und werden von Martin Lorenz, Erik Drescher, Sebastian Berweck nach den vorgegebenen „Spiel“-Regeln umgesetzt. Musikwissenschaftlerin Marion Saxer beschreibt im Booklet der CD ebenfalls den „hintersinnigen Humor“, der Blacks Werke auf ganz unterschiedliche Weise prägt. In tender pink descender versuchen etwa die beiden Kontrabassklarinetten, gespielt von Theo Nabicht und Ernesto Molinari, sich mit ihren Bassklängen in immer größere Höhe zu winden und Bratschistin Jessica Rona bildet in aorko mit drei Lautsprechern ein Streichquartett. Die genannten Werke wurden eigens für die vorliegende CD beim Deutschlandfunk Köln neu eingespielt.

Erstmals erscheint in der EZM-Reihe zusätzlich zur CD eine DVD mit Computerspiel. Neben dem hörbaren Anteil werden weitere zentrale Elemente in Blacks Schaffen beleuchtet: das Zusammenwirken von Bild und Klang und die häufig an spielerische Strukturen angelehnte Kompositionsweise. Die auf der CD enthaltenen Titel wurden durch Jonas Hansen, Andreas Schönau, Jairo Gutiérrez und Milan Grajetzki der Kunsthochschule für Medien Köln spielerisch-visuell umgesetzt und von Hazel Meyer illustriert. Ausschnitte aus den Stücken erklingen in Objekten und Ereignissen, die der Spieler interaktiv beeinflussen kann.



1 Humans in Motion (2007/2008)
für Trompete, Posaune, Gitarre/Banjo, Klavier, 2 Schlagzeuger, Violoncello Ensemble ascolta: Markus Schwind, Trompete · Andrew Digby, Posaune · Erik Borgir, Violoncello · Hubert Steiner, Banjo und Gitarre · Florian Hoelscher, Klavier · Boris Müller und Peer Kaliss, Schlagzeug
Leitung: Johannes Kalitzke


2 aorko (2006/2009)
für Viola, Live-Elektronik Jessica Rona, Viola · Annesley Black, Live-Elektronik

3 tender pink descender (2009)
für 2 Kontrabassklarinetten Ernesto Molinari, Theo Nabicht, Kontrabassklarinette
Theo Nabicht spielt die Kontrabassklarinette mit freundlicher Unterstützung von Bruno Waltersbacher
Logo

4 Smooche de la Rooche II (variations on a theme by Hazel Meyer) (2007)
für 3 athletisch begabte Schlagzeuger, Elektronik
Martin Lorenz, Erik Drescher, Sebastian Berweck, Schlagzeug, Springseil

5 misinterpreting the 2008 south sudanese budget reform for the orchestra (2012)
für Großes Orchester hr-Sinfonieorchester
Leitung: David Robert Coleman

Lebenslauf


Annesley Black, geb. 1979 in Ottawa (Kanada), studierte Komposition bei Brian Cherney in Montreal, bei York Höller und Hans Ulrich Humpert in Köln sowie bei Mathias Spahlinger, Orm Finnendahl (Elektronische Musik) und Cornelius Schwehr (Angewandte Musik) in Freiburg.
Black erhielt zahlreiche Preise, darunter den Stipendienpreis der Darmstädter Ferienkurse 2006, den Busoni-Förderpreis für Komposition der Akademie der Künste Berlin 2008 und den Stuttgarter Kompositionspreis 2009. Sie war Stipendiatin u. a. der Akademie der Künste Berlin (2009). Ihre Kompositionen wurden vom Ensemble Modern, Ensemble ascolta, ensemble mosaik, Ensemble SurPlus, ECM+ (Ensemble contemporain de Montréal), Nouvel Ensemble Moderne sowie vom hr-Sinfonieorchester gespielt und erklangen bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik, den Donaueschinger Musiktagen, dem Warschauer Herbst, dem Festival Ultraschall Berlin, dem ECLAT Festival Stuttgart, im Konzerthaus Berlin, Konzerthaus Wien, dem ZKM in Karlsruhe sowie dem Schloss Solitude Stuttgart. Annesley Black lebt in Frankfurt am Main.

(Stand: 2013)