Klingt gut. 2013

Klingt gut. 2013: Sonntag, 14. Juli 2013, 18 Uhr
Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik

 

NEUE TÖNE AUS BONN
Die Bonner Komponistenszene im Blick

Ensemble L’ART POUR L’ART

Moderation: Rainer Pause

 

 

 

Programm:

 

David P. Graham (*1951)
Quintett (UA, 1990/2013)

Johannes Quint (*1963)
Départ (2013)

Charlotte Seither (*1965)
Schwebende Verse (2012)

Michael Denhoff (*1955)
aus: Strophen op. 107 (2009)
Nr. 11B Geläut für Günter Bialas
Nr. 28A Seufzer für Erik Satie
Nr. 4 an Bela Bartok und György Kurtag
Nr. 30A "aufwärts"- ein Gruß an Tom Johnson
Nr. 18A Seven Brackets for John Cage / Nr. 20 Fragen an Charles Ives

Mauricio Kagel (1931-2008)
Ludwig van (1969)

Mit freundlicher Unterstützung der:



Einmal im Jahr präsentieren die Förderprojekte Zeitgenössische Musik des Deutschen Musikrates im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn ein Konzert der Reihe „Klingt gut.“ Darin stellen ein Ensemble für Neue Musik und ein prominenter Moderator zeitgenössische Kunstmusik vor und setzen sie in Bezug zu Ausstellungen der Bundeskunsthalle oder auch zu aktuellen, populären Themen.
2013 bietet das 10-jährige Bestehen der Projektgesellschaft des Deutschen Musikrats in Bonn den Anlass, die Bonner Komponistenszene in den Blick zu nehmen.
Dabei hat sich die intensive Recherche der Veranstalter nach ortansässigen Tonkünstlern und interessanten Werken durchaus gelohnt - einige der Stadt Bonn eng verbundene „Gäste“ inbegriffen. So sind im Konzert am 14. Juli neben Stücken aus Michael Denhoffs Strophen-Projekt (2009) zwei Uraufführungen von Bonner Komponisten zu hören: das Quintett (1990) von David Paul Graham, das in einer eigens für „Klingt gut.“ überarbeiteten Fassung erklingt, und Johannes Quints départ. Das Duo Schwebende Verse von Charlotte Seither (2012) entstand gewissermaßen zwischen Umzugskartons auf dem Weg von Bonn nach Berlin und Mauricio Kagels Hommage an Ludwig van (1969) zählt zu den wohl bekanntesten Auseinandersetzungen mit dem Bonner „Titan“.
Für den musikalischen Teil des Abends konnte das Ensemble L’ART POUR L’ART gewonnen werden. L’ART POUR L’ART ist seit nunmehr 30 Jahren eine feste Größe im deutschen Musikleben und Garant für Musikerlebnisse der besonderen Art. Durch das Programm führt der mit der Bonner Kunst- und Kulturszene bestens vertraute Kabarettist und Gründer des Pantheon-Theaters Rainer Pause.