Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 2013                     WER 6588 2    Bestellen

Matthias Ockert - laminar flow

1 Stretto – Fluid Space 

2 Laminar Flow

3 Nachglut

4 Dans la Nuit

5 Continuous Open Flux

6 Strombahnen – II. Open Circuits

7-13 Primum Mobile Szenen

Interpreten: Ensemble Modern (Leitung: Manuel Nawri) • Yannick Wirner, Klavier • Matthias Ockert, E-Gitarre • Edicson Ruiz, Kontrabass • SCHOLA Heidelberg, ensemble aisthesis (Leitung: Walter Nußbaum) • u.a.


Zur Musik

Im Mittelpunkt des künstlerischen Schaffens von Matthias Ockert stehen Grenzgänge zwischen unterschiedlichen Stilen und Genres. Als diplomierter Architekt bezieht er Anregungen für seine Werke auch aus der Raumkunst und überträgt beispielsweise räumliche Strukturen auf die Musik. Ungewöhnliche Kombinationen musikalischer Elemente ergeben sich für den Jazzgitarristen und früheren Kompositionsstudenten von Wolfgang Rihm und Hanspeter Kyburz wie von selbst: Er verbindet verzerrte E-Gitarre mit Flöte und Violine oder stellt prägnant rhythmisierte Passagen, die an Jazzimprovisationen erinnern, neben synthetische Klangflächen. Durch die Kenntnis verschiedener, auch nicht-musikalischer Arbeitsweisen ist es „nicht weiter erstaunlich, dass sich Matthias Ockerts so weiträumig verankerte Arbeit als Musiker in besonderer Weise dem Nicht-Fassbaren stellt; dass die Titel seiner Stücke gern mit Aporien spielen; dass seine Musiksprache keine Berührungsängste mit Methoden und Materialien kennt, keine Betreten-Verboten-Schilder in der musikalischen Landschaft“. (Hans-Jürgen Linke)

Für die vorliegende Portrait-CD kombiniert Ockert zeitgenössische Ensemblemusik, Jazz und elektronische Komposition. Überwiegend handelt es sich bei den hier veröffentlichten Werken um Neuproduktionen, die am ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe entstanden und nun erstmals auf CD erscheinen.


1 Stretto – Fluid Space (2005)
Computermusik

2 Laminar Flow (2010)
für Flöte, Bassklarinette, E-Gitarre, Klavier, Violine, Violoncello und Elektronik

Renate Greiss-Armin, Flöte • Alain Billard, Bassklarinette • Sebastien Vichard, Klavier • Jagdish Mistry, Violine • Eva Böcker, Violoncello • Matthias Ockert, E-Gitarre Leitung: Gérard Buquet

3 Nachglut (2006)
für großes Ensemble und Elektronik

Ensemble Modern
Leitung: Manuel Nawri

4 Dans La Nuit (2010)
für E-Gitarre, Klavier und Elektronik

Matthias Ockert, E-Gitarre • Yannick Wirner, Klavier

5 Continuous Open Flux (2009)
für Kontrabass, 4 Schlagzeuger und Elektronik

Edicson Ruiz, Kontrabass
Drumming Grupo de Percussão (Miquel Bernat, Leitung)

6 Strombahnen – II. Open Circuits (2011)
für E-Gitarre und Elektronik

Matthias Ockert, E-Gitarre und Elektronik

 

Primum Mobile Szenen (2007–2008)
für Frauenstimmen, Ensemble und Elektronik

7 Mauserung

8 Wandlung 1

9 Equilibrium

10 Schauen

11 Grebing

12 Venus

13 Empyrium 

SCHOLA HEIDELBERG: Carola Keil, Sopran • Truike van der Poe, Mezzosopran • Barbara Ostertag, Alt
ensemble aisthesis
Leitung: Walter Nußbaum


Lebenslauf (Stand: Erscheinungsjahr der CD)

Matthias Ockert, geboren 1970 im Bodenseekreis, ist Komponist und Jazzgitarrist. Zunächst absolvierte er eine Ausbildung zum Architekten an der Technischen Universität Berlin und nahm gleichzeitig Kompositions- und Musiktheorieunter-richt bei Carlo Inderhees. Er studierte Komposition bei Wolfgang Rihm, Sandeep Bhagwati und Hanspeter Kyburz in Karlsruhe und Berlin und Jazzgitarre bei Attila Zoller und Bill Connors während regelmäßigen Aufenthalten in New York. Ockerts Werk umfasst instrumentale und elektronische Musik, Jazz, Multimedia, Klanginstallationen und Bühnenwerke, wie seine Oper die Bibliothek von Babelnach Jorge Luis Borges für die Münchner Biennale oder Xanthopsiafür das Ballett des Badischen Staatstheaters Karlsruhe. Sein Werk kennzeichnet sich durch die Verwendung von E-Gitarre, interaktive Elektronik, Integration von Im-provisation und den besonderen Fokus auf die kompositorische Gestaltung des Klangraumes. Die Musik von Matthias Ockert wird bei internationalen Festivals und Spielstätten zeitgenössischer Musik aufgeführt, wie beim Lucerne Festival, dem International Computer Music Congress New Orleans, der Münchner Biennale für neues Mu-siktheater, dem Festival Synthèse Bourges, der Fundaçao Calouste Gulbenkian und dem ZKM Karlsruhe.

Er arbeitete mit dem Ensemble Modern, dem Klangforum Heidelberg, den Dresdener Sinfonikern, dem Ensemble Intègrales und der Lichtkünstlerin rosalie zusammen. Als Jazzgitarrist ist er mit Konzerten und CD-Produktionen in Europa und den USA tätig. Matthias Ockert wurde neben zahlreichen Stipendien ausgezeichnet mit dem Ersten Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb für den Raum der „Gläsernen Manufaktur“ in Dresden mit diaphaneityfür großes Ensemble in sie-ben Gruppen, dem Residence-Preis der International Competition of Electroa-coustic Music Bourges, dem „operare“ Realisierungspreis der Zeitgenössischen Oper Berlin und dem Walter-Fink-Preis des ZKM Karlsruhe für Tanz, elektronische Musik und Medien. Mit seinem 2012 gegründeten „Matthias Ockert’s Polytheistic Ensemble“ verbindet er zeitgenössische Komposition, Jazz, Elektronik und Videokunst. www.matthiasockert.de