EUROPEAN WORKSHOP FOR CONTEMPORARY MUSIC 2011

2011 war ein ereignisreiches Jahr für den EWCM. Zum ersten Mal in der Geschichte des Projektes fanden drei Workshops statt.

Im Rahmen des deutsch-polnischen Festivals "Nachbarn 2.0" präsentierte der EWCM im Juni ein Konzert mit Werken polnischer und deutscher Komponisten. Wie in jedem Jahr war auch das Festival "Warschauer Herbst" im September wieder Schauplatz des Workshops, das sich programmatisch am Festivalthema 2011 "Musik als Kommentar zur Realität" orientierte. Im Oktober folgte ein weiterer Workshop beim Projekt "Blickwechsel" in Berlin. Die Präsentation bedeutender aktueller Positionen Polens aus allen Kunstsparten war der Schwerpunkt des von der Akademie der Künste Berlin initiierten Projektes. Der EWCM führte in diesem Zusammenhang Werke junger polnischer Komponisten auf.



Termine

17. Juni 2011
Konzert im Rahmen von Nachbarn 2.0 in Warschau.
Probenphase 11.-16.06.

20. September 2011:
Konzert im Rahmen des Festivals für Neue Musik "Warschauer  Herbst".
Probenphase 14.-19.09.

27. Oktober 2011:
Konzert im Rahmen des Projektes "Blickwechsel" der Akademie der Künste in Berlin. Probenphase 23.-26.11.


Programme

Konzert 17.06.2011          
           
Tobias PM Schneid       the lonely monk's reflections on reprocreational aspects in fractal organizations II  
           
Johannes Motschmann       Serenata  
           
Isabel Mundry       Non mésuré-mit Louis Couperin II  
           
Dariusz Przybylski       Inexprimable  
           
Jagoda Szmytka       Just before after point-line-seven  
           
           
Konzert 20.09.2011          
           
Oscar Bianchi       Mezzogiorno  
           
Rebecca Saunders       A visible trace  
           
Gordon Kampe       Zwerge (UA)  
           
Agata Zubel       The Streets of a Human City (UA)  
           
           
Konzert 27.10.2011          
           
Dariusz Przybylski       Inexprimable  
           
Jagoda Szmytka       Just before after point-line-seven  
           
Agata Zubel       The Streets of a Human City (dt. EA)  

Teilnehmer über den European Workshop

„Vielleicht funktioniert die Arbeit deswegen so, weil wir uns fern von jeglichen politischen Themen bewegen. Das Ensemble sollte die Aufgabe weiter in die Welt tragen, denn so gut wie hier lässt sich die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen sonst nicht verwirklichen.“
Ewa Korolczyk, Schlagzeugerin



„Die Spieltechniken, die ich während der Workshops kennenlerne sind für mich ganz neu und sie sind für mich eine große Herausforderung. Ich finde aber, dass das ein unglaublich interessantes Erlebnis ist.“
Janko Raseta, Gitarrist