Klingt gut. 2008

Dienstag, 20. Mai 2008, 20 Uhr

Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Bonn

 

BIOTOP DER KLÄNGE

Das Naturhafte in der Musik,

erforscht von Christoph Biemann (WDR, Die Sendung mit der Maus),

gespielt vom Ensemble Courage (Dresden)

Programm:

Carsten Hennig: Aperioden mit 7 Faltungen (2004)

Juliane Klein: Aus der Wand die Rinne (1998)

Tristan Murail: Feuilles à travers les cloches (1998)

Enno Poppe: Holz (2000)

Oliver Schneller: Aqua vit (1998)

Sebastian Stier: hin her (2004)

 

Musikalische Leitung: Titus Engel

 

Ein Konzert in der Reihe "Klingt gut" und im Rahmen der UN-Biodiversitätskonferenz

Zur 9. Naturschutzkonferenz der UN-Konvention über die biologische Vielfalt, kurz UN-Biodiversitätskonferenz, zu der im Mai über 5.000 internationale Referenten und Gäste in Bonn erwartet werden, nimmt sich auch "Klingt gut." des Naturhaften an: Unter dem Titel Biotop der Klänge stellt das renommierte Ensemble Courage ein Programm mit Kompositionen vor, die auf vielfache Weise Bezug auf biologische Strukturen und Prozesse nehmen. Wie aus einem musikalischen Samen per Zellteilung ein ganzes Stück wächst, was Komponisten aus einer spektographischen Analyse von Wasserklängen oder Blätterrascheln entwickeln oder wo man das "Holz" aus einer gleichnamigen Komposition heraushören kann - das und mehr wird zu erforschen sein.

 

Als Entdecker und Erklärer dieser Biomusik-Welten fungiert Christoph Biemann, bekannt als Christoph aus der Sendung mit der Maus. Er hat sich vorab durch das Programm gehört und die Stücke einzeln unter die Lupe genommen; zusammen mit dem Bonner Publikum wird er auf Klangexpedition gehen und das Gehör schließlich so einstellen, dass man buchstäblich das Gras wachsen hört.

---

Seit 2005 präsentieren die ?Förderungsprojekte Zeitgenössische Musik? des Deutschen Musikrates im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Bonn die Konzertreihe ?Klingt gut.? und kombinieren darin moderne Kunstmusik mit einer einführenden Moderation.

 

Kulturpartner