Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 1995                       WER 6529 2 Bestellen

Lutz Glandien


cut

es lebe

weiter so 

365 

und war es noch still


Interpreten:

Toningenieur: Georg Morawietz • Michael Vogt, Tuba • Streichquintett des Ensemble United Berlin • Steffen Schleiermacher, Klavier • Ensemble Modern (Leitung: Paul Daniel)


Zur Musik

 

Die vorliegende CD ist dem Komponisten Lutz Glandien gewidmet. Er studierte bei Wolfram Heicking und Georg Katzer und wirkte während dieser Zeit bei der Dresdner Gruppe "Schicht" - einem der profiliertesten Liedertheater - als Komponist, Musiker und Akteur mit. Sein Anspruch, dass Musik eine in ihrem Wesen kommunikative Kunst ist, die möglichst oft gehört werden sollte, über die man nachdenken und sprechen kann, resultiert aus dieser Zeit.

Die Werke auf dieser CD markieren wesentliche Entwicklungen im kompositorischen Schaffen von Lutz Glandien bis zum Herbst 1989. Es sind Beispiele einer musikalischen Sprachfindung, die in besonderem Maße von den Möglichkeiten und Grenzen des Lebens und Studierens, der musikalischen Erfahrungen und ästhetischen wie auch ideologischen Auseinandersetzungen in der DDR geprägt wurde. Es ist eine merkwürdige Einsicht im Rückblick auf dieses an sich selbst zerbrochene Land, dass, verglichen etwa mit dem ehemaligen Westdeutschland, mit der Schweiz oder Österreich, diese sozialen Bedingungen so deutliche Spuren in der Eigenart einer Musik hinterlassen haben.

Zugleich aber stehen die hier zusammengestellten Kompositionen, unabhängig von ihrer stilistischen Verschiedenheit, nur für die eine ästhetische Absicht, die Lutz Glandien für sein eigenes Schaffen als fragwürdig empfindet: für die anonyme, sich auf niemanden beziehende Musik als Kunstwerk im traditionellen Sinne, das in den sich selbst genügenden Regelkreisen des Neue-Musik-Konzertbetriebs meist nur einmal ausgeführt wird und danach im Fundus der Musikgeschichte versinkt.

Gisela Nauck


Programm der CD

       
1         cut 11:42 anhören
  Tonbandkomposition (1988)    
  Toningenieur: Georg Morawietz    
       
2 es lebe 12:16 anhören
  Michael Vogt, Tuba    
  Toningenieur: Georg Morawietz    
       
3 weiter so 13:53 anhören
  für Streichquintett und Tonband (1989)    
  Streichquintett des Ensemble United Berlin    
  Toningenieur: Georg Morawietz    
       
4 365 12:10 anhören
  für Klavier solo (1986)    
  Steffen Schleiermacher, Klavier    
       
5 und war es noch still 13:48 anhören
  für Kammerensemble (1989)    
  Ensemble Modern    
  Leitung. Paul Daniel    
       

Lebenslauf

     
1954           4. Juni, geboren in Oebisfelde (Altmark)
     
1977-83   Pianist und Komponist des Schicht-Theaters in Dresden
     
1979-83   Kompositionsstudium an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin bei Prof. Wolfram Heicking
     
seit 1983   freischaffend als Komponist tätig
     
1985-87   Meisterklasse für Komposition an der Akademie der Künste der DDR bei Prof. Georg Katzer
     
1988-93   Realisierung mehrerer Kompositionen im Studio für elektroakustische Musik der Akademie der Künste zu Berlin
     
1991   Studienaufenthalt im Experimentalstudio der Heinrich-Strobel-Stiftung des Südwestfunks in Freiburg/Breisgau
     
1985-92   Studienreisen nach Warschau, Bratislava, Sofia, London, Paris und Bourges
     
     
    Preise und Stipendien
     
1987   Hauptpreis beim internationalen Kompositionswettbewerb "Prix Voya Toncitch" in Paris für das Klavierstück "365"
     
1989   Kompositionspreis beim "Internationalen Forum junger Komponisten" des WDR Köln für die Tonbandkomposition "cut"
     
    Anerkennung beim "Hanns Eisler Wettbewerb" von Radio DDR II für "Tubakonzert"
     
1990   Kompositionsstipendium des Berliner Kultursenats für "Außer Innen Alles Normal"
     
    Anerkennung beim 2. Rostrum für Elektroakustische Musik für die Komposition "es lebe"
     
1992   Kompositionsstipendium des Berliner Kultursenats für "Drei kehren zurück"
     
    Anerkennung beim 4. Rostrum für Elektroakustische Musik für die Komposition "cut"
     
     
    Aufführungen bei Festivals in Paris, Lyon, Aarhus, Frankfurt, Dresden, Leipzig, Warschau, Bourges, Stockholm, Berlin, Witten, Nürnberg u.a.
    Veröffentlichungen bei Recommended Records London, Bärenreiter-Verlag Kassel, Verlag Neue Musik Berlin, Buschfunk Verlag Berlin
     
    www.lutzglandien.de
     
    (Stand: 1995)

Werkliste

     
(Auswahl)    
     
1984           Wyssozki-Musik
    Tonbandkomposition
     
1985   Tuba mobile
    für Tuba solo
     
1986   Ruhestörung
    für Bläser, präpariertes Klavier und Schlagwerk
     
    365
    für Klavier solo
     
    Betrachtung
    für Tuba solo
     
1987   Tuba Intim
    für Tuba Duett
     
    Tubakonzert
    für Tuba und Orchester
     
1988   cut
    Tonbandkomposition
     
1989   es lebe
    für Tuba solo und Tonband
     
    weiter so
    für Streichquintett und Tonband
     
    und war es noch still
    für Kammerensemble
     
1990   le martinet
    für Flöte solo
     
    Außer Innen Alles Normal
    für Tubaquartett und zwei Schlagzeuger
     
    strange drums
    für Schlagzeug und Tonband
     
1991   Damit uns nicht entfliehe diese neigende Zeit
    für Streichertrio
     
    Domestic Stories
    Liederzyklus
     
1992   Turbo mortale
    für Tuba, Schlagzeug und Live-Elektronik
     
    Szenen keiner Ehe
    für Tuba und Flöte
     
    Schattenspiel
    für Klavier und Tonband
     
1993   Drei kehren zurück
    für Kammerensemble
     
    die abgestürzt sind
    für zwei Schlagzeuger und Tonband
     
1994   Sechse kommen durch die Welt
    für sechs Schlagzeuger
     
    Feuer zu Ton
    für Klavier, Flöte und Tonband
     
1995   ebenso zufrieden wie Du
    für Streichquartett und Sprecher
     
    (Stand: 1995)