Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 1993                       WER 6520 2 Bestellen

Peter Michael Hamel



Violinkonzert in zwei Sätzen

Diaphainon

Gralbilder

 

 

Interpreten:

Christiane Edinger, Violine • Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (Leitung: Alicja Mounk; Hans Zender) • Sinfonieorchester des Norddeutschen Rundfunks (Leitung: Gerd Albrecht)


Zur Musik

 

Die Resonanz auf meine Musik, spürbar in Gesprächen und Briefen, zeigt mir, dass es möglich ist, nicht nur Eingeweihte in zeitgenössischen Elfenbeintürmen anzusprechen, sondern auch junge Menschen und Erwachsene aus allen Schichten. Als Komponist und Musiker wende ich mich gegen die Starrheit und Fixiertheit unseres Musikbetriebs, gegen die bloße "Bewahrung" oder Intellektualität als Absicherung vor tieferen Erfahrungen. - Peter Michael Hamel

 

Es gibt keinen Komponisten in seiner Generation, der die Herausforderungen außereuropäischer Musik so intensiv gelebt und kompositorisch ins Werk gesetzt hätte, wie Peter Michael Hamel. Und die Vielperspektivität seines kompositorischen Oeuvres widerspiegelt einerseits eine komplexe Persönlichkeitsstruktur, andererseits aber auch eine vielschichtige sozio-musikalische Situation, der sich Hamel von Anbeginn stellte.

Wolfgang Burde

 

Ein Zentralbegriff für Hamel war und ist das "harmonikale" Denken - die Intention der Vereinheitlichung heterogener Elemente, der Konfliktüberwindung, ja Heilung durch eine neue multikulturelle Geistigkeit/Geistlichkeit (die religiöse Dimension solcher Musikalität darf nicht unterschlagen werden). Hamels Streben nach Harmonie, Konfliktfreiheit, Schönheit ... machte, auf einer neuen Entwicklungsstufe, Verdrängtes und Unerledigtes namhaft... Hamels Musik wurde reicher, komplexer, konfliktuöser, sie näherte sich dem avantgardistischen Ton, ohne freilich auf das harmonikale Urvertrauen je ganz zu verzichten.

Hans-Klaus Jungheinrich


Programm der CD

       
  Violinkonzert in zwei Sätzen 36:37  
  (1986/89)    
1          I. Toccata 15:19 anhören
2 II. Adagio/Scherzo 21:14 anhören
  Christiane Edinger, Violine    
  Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks    
  Leitung: Alicja Mounk    
       
  Diaphainon 14:37  
  Materialien zu einer integralen Musik für Orchester (1973/74)    
  in memoriam Jean Gebser    
3 I. Atomisierung (mental) 01:47 anhören
4 II. Evokation (magisch) 01:48 anhören
5 III. Gegenwärtigung des Ursprungs (archaisch) 02:30 anhören
6 IV. Seelentraum (mythisch) 01:34 anhören
7 V. Distanzierung (konkret) 01:20 anhören
8 VI. Fundamente im Seinsgrund (aperspektivisch) 02:42 anhören
9 VII. Wahrnehmung - Wahrgebung (apperzeptiv) 00:33 anhören
10 VIII. Manifestation (diaphon/integral/zeitfrei) 02:18 anhören
  Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks    
  Leitung: Hans Zender    
       
  Gralbilder 16:52  
  für Orchester (1981/82)    
11 I. Luzifers Sturz 05:55 anhören
12 II. Christus am Kreuz 06:33 anhören
13 III. Der höchste Ort 04:22 anhören
  Sinfonieorchester des Norddeutschen Rundfunks    
  Leitung: Gerd Albrecht    
       

Lebenslauf

     
1947          Geboren am 15. Juli in München
     
    Klavierspiel seit dem 5. Lebensjahr, später Unterricht in Violine, Violoncello und Horn
     
1965-70   Studium: Komposition an der Staatlichen Hochschule für Musik in München bei Fritz Büchtger und Günter Bialas; Musikwissenschaft bei Thrasybulos Georgiades und Carl Dahlhaus; Soziologie und Psychologie in München und Berlin
     
1969-74   Zusammenarbeit mit Josef Anton Riedl (multimediale Projekte), Morton Feldman, Luc Ferrari und Carl Orff
     
1970   Mitgründung der Improvisationsgruppe "Between"
     
1972   Kompositionspreis der Schweizer Stiftung "Alte Kirche Boswil"
     
1974   Förderpreis der Stadt Bonn zum Beethovenfest
     
1975   Förderpreis für junge Komponisten, Stuttgart
     
1976   Buchveröffentlichung "Durch Musik zum Selbst"
     
1977   Musikpreis der Stadt München
     
1978   Mitgründung des "Freien Musikzentrums" in München
     
1979-80   Stipendiat der Deutschen Akademie "Villa Massimo", Rom
     
1981   Förderpreis der GEMA-Stiftung
     
1982-85   Vortragsreisen durch Europa, USA und Asien
     
1983   Auftragswerke für die Berliner Festwochen und die Salzburger Festspiele
     
seit 1984   Instrumentations- und Phänomenologie-Studien bei Sergiu Celibidache
     
1984   Preisträger beim International Rostrum of Composers, Paris
     
1985-86   "Composer in residence" des "Arts CounciI Ireland"
     
1988   "Composer in residence" des Schleswig Holstein Musikfestivals
    Schwabinger Kunstpreis der Stadt München
     
1989-93   Konzertreisen mit eigenen Werken für präpariertes Klavier und Pfeifenorgel (u.a. New York, Toronto, Seoul, Bombay, Dublin, Paris, Rom, Glasgow, Wien, Dresden, Leipzig)
     
    (Stand: 1993)

Werkliste

     
(Auswahl)    
     
    Bühnenwerke
     
1979/80          Ein Menschentraum
    Musiktheater in zwei Teilen
    für Schauspieler, Sänger, Chor, Orchester und Tonband
    nach der "Tragödie des Menschen" von Imre Madách
     
1984/86   Kassandra - Starrend von Zeit und Helle
    Musiktheater für Mezzosopran, sechsstimmigen Frauenchor und Orchester
    nach Gedichten von Erich Arndt
     
1990   Radio Sehnsucht
    Songoper in zwei Akten
    Buch und Lieder von Gabriele Bodenstein
     
     
    Orchesterwerke
     
1973/74   Diaphainon
    Materialien zu einer integralen Musik für Orchester
    in memoriam Jean Gebser
     
1980   Gestalt
    für Orchester
     
1981/82   Gralbilder
    für Orchester
     
1983   Semiramis
    Musik in 3 Teilen
     
1985/87   Die Lichtung
    Sinfonie in sechs Teilen für großes Orchester
     
1986/87   Violinkonzert in zwei Sätzen
     
1992/93   Stufen
    Konzert für Klavier und Orchester
     
     
    Vokalwerke
     
1979   Fragment von Jean Gebser
    "Ganz klar und heiter" für Sopran, Altflöte, Vibraphon, Violoncello und Klavier
     
1984   Dona Nobis Pacem
    für Chor a capella
     
1985   So fern
    Vier Gedichte von Wolfgang Bächler
    für Sopran, Altflöte, Violoncello, Schlagzeug und Klavier
     
1989   Epigramm
    für Frauenstimme und zehn Instrumente
    in memoriam Erich Fried
     
1989/90   Dies irae
    für vierstimmigen Männerchor, acht Blechbläser, große Glocken, Pauken und Orgel
     
1988-92   Missa
    für Solosopran, 2 Chöre, Orgel und großes Orchester
     
1992   Im Schweigen der Betrachtung
    Musik für achtstimmigen gemischten Chor, Orgel und Schlagzeug
     
     
    Kammermusikwerke
     
1972   Mandala
    für präpariertes Klavier
     
1979   Tagtraum
    Modale Studie für Alt- oder Bassflöte bzw. Klarinette in A oder Bassklarinette
     
1980   Erstes Streichquartett
    in 9 Teilen
     
1982/83   Miniaturen II
    für Gitarre
     
1983   Kafka-Weiss-Dialoge
    für Viola und Violoncello
    Musik zum "Neuen Prozeß" von Peter Weiss
     
1985/88   Adagio, Intermezzo und Finale
    für Flöte, Klarinette, Harfe und Streichquartett
     
1985   Trio in drei Sätzen
    für Violine, Violoncello und Klavier
     
1985/86   Zweites Streichquartett
     
1986   Assonanzen
    für Violine und Klavier
     
1987   Abschied
    Sieben Miniaturen für Altflöte und Harfe
     
    Mittlerer Frühling
    Sechs Duo-Miniaturen für Bratsche und Baryton
     
    Die Zeit der Steine
    für Klavier
     
    Septett 1987
    für Flöte, Klarinette, Klavier, Percussion und Streichtrio
     
    Aus Claras Tagebuch
    für Violine und Klavier
     
1988/89   In der Feme
    Fünf Duo-Miniaturen für Flöte und Gitarre
     
1990   Aus anderen Räumen
    Klaviertrio in memoriam Luigi Nono
     
1991   Kindertrio
    für Flöte, Harfe und Bratsche
     
1992   Streichtrio
     
1992/93   Vom Klang des Lebens
    Tagebuchetüden für Klavier
     
     
    Alle Werke sind im Bärenreiter Verlag, Kassel erschienen.
     
    (Stand: 1993)