Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 2001                      WER 6552 2 Bestellen

Ernst August Klötzke



Time Lag

Tautolos' stummer Briefträger (EWG)

Dies Gesicht (facies nigra I)





Interpreten:

SWR Vokalensemble Stuttgart (Leitung: Michael Alber) • Schlagquartett Köln • Paolo Alvares Klavier


Zur Musik


Die Stücke auf dieser CD verbinden Positionen, die oft weniger weit auseinander lagen, als man klischeehaft heute vermutet - wie etwa jene zwischen dem seriellen Ansatz und der Musik von John Cage oder Mauricio Kagel. Offen wird musikalischen Vorbildern gehuldigt - allen voran dem 1990 verstorbenen Luigi Nono.

Ernst-August Klötzke ging durch eine strenge Schule avancierter Komposition, die am spezifischen Erkenntnischarakter von Kunst festhält. Sein Essener Lehrer Nikolaus A. Huber und auch die Arbeit am Studio für elektronische Musik der Folkwang-Hochschule vermittelten ihm ein Kompendium technischer und ästhetischer Perspektiven im Ausgang des 20. Jahrhunderts. Eine "postserielle" Prägung lässt Klötzke in dem Sinne gelten, dass eine Komposition in ihren einzelnen Dimensionen rational zu strukturieren sei, dass ihr Ablauf nicht bloßer Willkür anheim fallen dürfe. Dennoch hat jedes System für ihn nur relative Geltung.

Von Klötzke lässt sich lernen, dass Konstruktion, Sinnlichkeit und Geheimnis keine Gegensätze sind. Oft entzündet sich seine Fantasie an einem Bild, einer Dichtung oder auch an Werken der klassischen Tradition, die ein beständiger Bezugspunkt seiner musikalischen Erfahrung sind. Er versteht es, aus einer einmal gefundenen Idee geradezu aberwitzige Konstruktionen abzuleiten - und sie bei nächster Gelegenheit auf den Kopf zu stellen. Avantgardistischer Übermut und lyrische Verrätselung gehen ineins.

Die CD enthält neben dem Mitschnitt der Uraufführung des Chorwerkes Time Lag zwei aktuelle Studioproduktionen.


Programm der CD

       
1         Time Lag 19:03 anhören
  (... neulich, beim Spaziergang mit Diotima ...)    
  für Frauenchor (1993-1996)    
  SWR Vokalensemble Stuttgart    
  Leitung: Michael Alber    
       
2 Tautolos' stummer Briefträger (EWG) 11:53 anhören
  für vier Schlagzeuger (1998-99)    
  Schlagquartett Köln    
       
3 Dies Gesicht (facies nigra I) 31:58 anhören
  für Klavier und Tonband (1996)    
  Paolo Alvares, Klavier    
       

Lebenslauf

     
1964            geboren in Weinheim a.d. Bergstraße
     
1970-84   Schulzeit, Klavierunterricht, später: Auseinandersetzung mit neuerer Musik und erste Kompositionen
     
1983   Bekanntschaft mit Wolfgang Fortner, gelegentlicher Unterricht bei ihm (bis 1986)
     
1984-87   Studium der Musikwissenschaft und Geschichte an den Universitäten Heidelberg und Freiburg
     
1987-93   Studium der Komposition und elektronischer Komposition bei Nicolaus A. Huber und Dirk Reith an der Folkwang-Hochschule Essen; Studien bei Clarence Barlow und Walter Zimmermann
     
1992   Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart
     
1993   Folkwang-Preis für Komposition; Examen
     
1994-95   Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Neue Musik Ruhr; Disponent des Ensembles "musikFabrik"
     
1995   Mitarbeit in der Organisation des IGNM-Festivals "Weltmusiktage" 1995 im Ruhrgebiet
     
1995?96   Mitorganisator des Festivals "KlangREaktionen" Tage Neuer Orchester-Musik 1996 Recklinghausen; mit Gerhard Stäbler
     
1996   ab Herbst zusammen mit Carla Henius künstlerische Leitung der ?musik ? theater ? werkstatt" am Hessischen Staatstheater Wiesbaden; verschiedene Schauspielmusiken, u.a. für Büchners ?Woyzeck" unter der Regie von Elke Lang
     
1998   Teilnahme an den Darmstädter Ferienkursen mit dem Projekt ?voix [time]" (Leitung: Gerhard Stäbler)
     
seit 1998   künstlerischer Leiter der ?musik ? theater ? werkstatt"; Komponist für Schauspiel und Ballett sowie Dramaturg am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Die GNM nahm seine Musik in die Auswahl für die Weltmusiktage 1999 auf.
     
1998-2000   Auftrag des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden für die Komposition der Kammeroper ?Die Legende vom armen Heinrich" (Libretto: Tankred Dorst), UA Dezember 2001, Wiesbaden
     
2000   ab März Lehrauftrag, seit Oktober Vertretungsprofessur an der Hochschule für Gestaltung in Mainz.
     
    (Stand: 2001)

Werkliste

     
(Auswahl)    
     
1989        Denn der Schluss schien nur ein neuer Anfang
    für Streichquartett und TV, UA Kamen 1990
     
1989/90   irrlicht (ein Adagio)
    für Ensemble, UA Essen 1991
     
1991   Abgesang
    für Ensemble, UA Essen 1992
     
1991   Echo Daze
    für Kontrabass solo, UA Viersen 1992
     
1992   Badisches Wiegenlied
    für Akkordeon solo, UA Illingen 1993
     
1992   music for a while
    für zwei Violinen, UA Essen 1993
     
1992   Verweile doch/still stehend
    für Bassklarinette und Tonband, UA Essen 1992
     
1992/93   Step and stones
    für 4-kanaliges Tonband, UA Essen 1993
     
1993   Sweeter than Roses
    für Klavier solo, UA Köln 1993
     
1993   If Music be the Food of Love (sing on/give me excess (Shakespeare))
    für Bassetthorn solo, UA Oldenburg 1993
     
1993   Flowers on Titanias Eyes
    für Klarinette, Violoncello und Akkordeon
     
1994   Prolog mit offenem Schlussgedanken, einer Figur und einem ???
    für Oboe, Klarinette, Fagott, Horn und Klavier, UA Essen 1995
     
1994   Autumn Music und Aufforderung mit drei Entwürfen und einem Lebewohl
    für Streichquartett
     
1995   Dies Gesicht (facies nigra I)
    für Klavier und Tonband, UA Essen 1995
     
1996   chill out I und II
    für drei bzw. 27 Musiker, UA Essen
     
1996   chill out III
    für Trompete
     
1993-96   Time Lag
    für Frauenchor, Auftragskomposition des SDR Stuttgart, UA Stuttgart 1999
     
1996-98   Trompe l'Oeil
    für Klavier solo und Orchester, Auftragskomposition des Westfälischen Sinfonieorchesters, UA Recklinghausen Januar 2002
     
1997   Jig
    Kommentar zur Woyzeck-Fassung v. Elke Lang, für Viola solo, UA Köln 1997
     
1997/98   voix [time]
    mehrmediales Projekt, zusammen mit anderen Komponisten und Videokünstlern, Leitung: Gerhard Stäbler, für Ensemble und Stimmen, UA Darmstädter Ferienkurse 1998
     
1998   Widmung
    für Carla Henius, für Ensemble, UA Wiesbaden 1998, Auftragskomposition der Gesellschaft der Freunde des Staatstheaters Wiesbaden
     
1998-99   Tautolos' stummer Briefträger (EWG)
    für Schlagquartett, UA Duisburg Mai 1999, Auftragskomposition für LandmarksI
     
2000   versus
    da lontano, für Orchester, Ballettmusik zur Choreographie ?Carmen Bolero" von Ben van Cauwenbergh, UA Wiesbaden 2000
     
1998/2000   Die Legende vom armen Heinrich
    Kammeroper, Auftragskomposition des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Libretto: Tankred Dorst, UA Dezember 2001
     
1999/2000   Drei Songs
    nach Gedichten von John Donne für Mezzosopran solo
     
2000/01   ANAPNOË
    Ballettmusik für 8-kanaliges Tonband mit Knabensopran, UA Juni 2001 Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Choreographie: James Sutherland
     
    Schauspielmusiken zu:
    Woyzeck, Romeo und Julia, Die Räuber, Die Jungfrau von Orleans, Stella, Bobby Fischer wohnt in Pasadena, Der Menschenfeind u.a. (alle am Hessischen Staatstheater Wiesbaden); Die Möwe (Schauspielhaus Zürich) 1997-2001
     
    (Stand: 2001)