Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 1994                     WER 6525 2 Bestellen

Claus Kühnl



La petite mort

       Eine Phantasmagorie

       Musiktheater in drei Teilen (1988/89)





Interpreten:

Lan Rao Sopran • Deutsche Kammerphilharmonie (Leitung: David Robertson)



Zur Musik

 

Claus Kühnls Werk "La petite mort", ein Auftragswerk der Frankfurt Feste 1991, ist ein Stück Musiktheater. Doch "La petite mort" braucht nicht notwendigerweise die Bühne, um zu wirken. Die Inszenierung der bilderreichen Musik findet im Kopf des Zuhörers statt.

"La petite mort": das ist Weltschau als Innenschau, Seelenspiegelung in überraschend schönen Klängen, nachdenklich stimmendes Resultat einer introspektiven Lebensphase des Komponisten, der zur Zeit der Fertigstellung des Werks von sich sagte, er befinde sich nun auf einem Rückzug in die Stille.

Claus Kühnl sieht im Musiktheater, wie er es sich vorstellt, einen Gegensatz zur Oper. Es geht ihm nicht um eine durchgehende Handlung mit vertonten Dialogen, vielmehr um die Schaffung von Zeichen jeglicher Art. Kühnls Musiktheater soll ein Fest für Augen und Ohren sein, ein mystisches Erlebnis, das die Sinne direkt berührt, ohne einen Umweg über den analytischen Verstand gehen zu müssen. Dabei spielt das Wort eine untergeordnete Rolle. Text ist Klang, Wörter sind Töne, die Stimme ein Instrument, gleichberechtigt den Instrumenten des Orchesters, nicht sie dominierend.

Brigitta Mazanec

 

 


Programm der CD

       
  La petite mort 51:31  
  Eine Phantasmagorie    
  Musiktheater in drei Teilen (1988/89)    
  Nach einer Idee von Angelika Kippenberger, Thomas Kippenberg und dem Komponisten. Libretto mit Texten von Hermann Hesse, Rabindranath Tagore, dem Granum Sinapis (1300) und Kinderreimen vom Komponisten.    
       
  Erster Teil    
1      Vorspiel 01:19 anhören
2 Spiegelungen 05:52 anhören
3 Im Labyrinth 06:59 anhören
       
  Zweiter Teil    
4 Mura 05:58 anhören
5 Inu 07:32 anhören
6 Lalana 06:42 anhören
       
  Dritter Teil    
7 Tenebrae 03:41 anhören
8 Le petit mort 08:25 anhören
9 Spuren 04:37 anhören
  Lan Rao, Sopran - Deutsche Kammerphilharmonie    
  Leitung: David Robertson    
       
       

Lebenslauf

     
1957          in Arnstein geboren
     
1973-83   Studienjahre (Komposition, Klavier, Dirigieren an den Musikhochschulen Würzburg und Frankfurt/Main)
     
    Halbjähriger Aufenthalt in der Cité Internationale des Arts, Paris
     
1981-83   Lehraufträge für Musiktheorie an der Frankfurter Goethe-Universität (Musikwissenschaft), der Darmstädter Akademie für Tonkunst sowie dem Hoch'schen Konservatorium, Frankfurt/Main
     
seit 1984   Dozent für Neue Musik sowie Leiter einer Kompositionsklasse am Hoch'schen Konservatorium
     
1990-91   Aufenthalt in der Villa Massimo, Rom
     
    Zahlreiche Kompositionspreise, Aufführungen in nahezu allen europäischen Ländern, Japan und den USA, gelegentliche Konzerttätigkeit als Dirigent und Pianist.
     
    (Stand: 1994)

Werkliste

     
(Auswahl)    
     
    Musiktheater
     
1988/89   La petite mort
    Eine Phantasmagorie nach einer Idee von Angelika und Thomas Kippenberg und dem Komponisten
    Libretto mit Texten von Hermann Hesse, Rabindranath Tagore, dem Granum Sinapis (1300) und Kinderreimen vom Komponisten
     
1993/94   Die Geschichte von der Schüssel und vom Löffel
    Ein modernes Märchen. Musiktheater nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Michael Ende
    - in Vorbereitung -
     
     
    Orchesterwerke
     
1984/91   A mon seul désir
    Musik für Kontrabass und großes Orchester in drei Teilen
     
1986   Vorspruch und Gesang des Einhorns
    Auszug aus A mon seul désir
     
1987   Szene
    für Koloratursopran und großes Orchester
     
1985/87   Die Einsamkeit des Franz Liszt
    Auslotung dreier später Klavierstücke Liszts
     
     
    Kammerorchester / Ensemble
     
1982   Monodie, Musik der Stille
     
1989   Duplum, Musik des Lichtes und der Finsternis
     
1983/89   Vision
    für 20 Solostreicher
     
     
    Musik für 1 -4 Spieler
     
1977/83   Streichquartett in einem Satz
     
1985   Hommage à Schubert
    Dramma giocoso für einen Alphornspieler (oder einen Blechbläser)
     
1987   "...im horizont hätten fahnen zu stehen"
    Zyklus für Klavier (mit Präparation) nach Kryptogrammen aus meinem Tagebuch
     
1990   Anverwandlung/Doppelblick
    für Klavier
     
1992   Lichtklang I
    für zwei Klaviere
     
    (Stand: 1994)