Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 2003                      WER 6557 2 Bestellen

Jörg Mainka


Viertel = 100

Tutti

"La condition humaine",

Frédéric

Mitschnitt

Anschlags-Kultur


Interpreten:
u.a. Rainer R. Lorenz Klangregie, Klavier • Ensemble Modern (Leitung: Kasper de Roo) • SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg (Leitung: Sylvain Cambreling)


Zur Musik


Was erfasst der Blickwinkel eines rotierenden Tonkopfes? Wie erzählt man eine Chopin-Ballade nach? Gibt es eine Kultur des Anschlags auf die Hörgewohnheiten oder eine besondere Anschlags-Kultur auf dem Klavier?

Diese und andere Fragen könnte sich der Hörer stellen, der die neueste Portrait-CD aus der Reihe Edition Zeitgenössische Musik einlegt. Dem Komponisten Jörg Mainka gelingt es, Doppeldeutigkeiten zu komponieren, scheinbare syntaktische Selbstverständlichkeiten in Frage zu stellen und musikalische Wahrnehmungsmuster durch Irritationen zu Bewusstsein zu bringen. Das eigene musikalische Material muss sich oftmals der Konfrontation mit eingepflanzten Fremdkörpern aussetzen, was immer wieder zu musikalischen Perspektivwechseln führt. Die Wahrnehmung des Hörers wird gezwungen, Haken zu schlagen.

Im klaren Bewusstsein der Tradition und des Potentials der eigenen Klangsprache ist es dem Komponisten möglich, scheinbar Bekanntes konsequent zu konterkarieren oder (wie im Falle von "Frédéric") gar fragmentarisch zu zitieren. Historisch oder assoziativ beladene musikalische Rohstoffe - von konkreten Klängen einer Motorsäge oder eines Feuerwerkkörpers über das fast ordinäre Kolorit einer Farfisa-Orgel oder einer Karnevalströte bis hin zu musikalischen Gemeinplätzen wie der Sixte ajouté oder Zitaten aus Schuberts Winterreise und einer Chopin-Ballade -  werden sparsam aber zielsicher strukturgebend oder -zersetzend eingebunden, um Hörgewohnheiten und Erwartungshaltungen zu umspielen.

Daraus geht hochspannende Musik unserer Gegenwart hervor. Dies ist auch den hervorragenden Interpreten der vorliegenden Einspielungen zu verdanken, u.a. der Trompetenklasse Reinhold Friedrich und dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg unter der Leitung von Sylvain Cambreling, dem Ensemble Modern unter der Leitung von Kasper de Roo und der Sopranistin Ruth Eberhard.

Die CD veröffentlicht erstmalig in beispielgebenden Einspielungen einen Überblick über die Werke Jörg Mainkas von den frühen Arbeiten der 80er Jahre bis hin zum Live-Mitschnitt seines großdimensionierten Orchesterwerkes "Tutti" vom Abschlusskonzert der Donaueschinger Musiktage 2000. In beachtenswertem Feingefühl hat Rainer R. Lorenz, der seit vielen Jahren mit Mainka eng zusammenarbeitet, eigenwillige, richtungsweisende digitale Neuabmischungen für die vorliegende CD vorgenommen. Das Booklet der CD enthält ausführliche Anmerkungen zu den Werken Mainkas in Texten von Markus Hechtle, Hans-Peter Jahn und Rainer R. Lorenz.


Programm der CD

       
1         Viertel = 100 04:04 anhören
  für Flöte, Stimme, Schlagzeug, Karnevalströte, Drum-Computer und Tonband (1988)    
  Ruth Eberhard, Stimme - Roberto Baiocco, Flöte    
  Matthias Dahms, Schlagzeug - Michel Ackermann, Tröte    
  Rainer R. Lorenz, Klangregie    
       
  Tutti 41:23  
  Komposition für Orchester mit 11 Trompeten (1995-2000)    
2 1 08:27 anhören
3 2 10:35 anhören
4 3 08:13 anhören
5 4 03:13 anhören
6 5 10:52 anhören
  Rainer R. Lorenz, Klangregie    
  Trompetenklasse Reinhold Friedrich    
  SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg    
  Leitung: Sylvain Cambreling    
       
7 "La condition humaine", 09:22 anhören
  aus dem Blickwinkel eines rotierenden Tonkopfes    
  für Ensemble und digitales Tonband (1989/90)    
  Rainer R. Lorenz, Klangregie    
  Ensemble Modern    
  Leitung: Kasper de Roo    
  Einspielungen für das Zuspielband:    
  Ensemble für Neue Musik der Musikhochschule Karlsruhe    
  Christian Rieger, Sprecher - Leitung: Peter Eötvös    
       
8 Frédéric 08:47 anhören
  "Nacherzählung für vier Woodblocks, Klavier und Ensemble (1986)    
  Rainer R. Lorenz, Klavier    
  Ein Kammerensemble - Leitung: Kunihiro Ochi    
       
9 Mitschnitt 07:50 anhören
  für vier Violoncelli, zwei Schlagzeuger und Tonbandschleife (1994)    
  Almuth Hett, Markus Tillier,    
  Andreas Schuler und Bernd Hammrich, Violoncelli    
  László Hudacsek und Nils Tannert, Schlagzeug    
  Rainer R. Lorenz, Klangregie    
       
10 Anschlags-Kultur 01:31 anhören
  Musikalisches Szenario für einen Darsteller, Klavier und kleine Trommel (1986)    
  Christian Rieger, Darsteller - Rainer R. Lorenz, Klavier    
  Mathias Becker, Schlagzeug    
       
       

Lebenslauf

     
1962             am 6.7. in Salzgitter-Bad geboren
     
1976   Kompositionsunterricht in Heidelberg
     
1976-81   Studium am Kirchenmusikalischen Institut in Heidelberg, Orgel bei Peter Schumann
     
1982-89   Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe, Orgel bei H.J. Haarbeck, Musiktheorie und Komposition zunächst bei E.-W. Velte, von 1984-89 bei Mathias Spahlinger
     
1987   Komponistenporträt im SDR
     
1988   Preisträger beim internationalen Kompositionswettbewerb "Forum junger Komponisten" des WDR, Köln
     
1988-95   Lehrbeauftragter im Fach Musiktheorie am Institut für Musikwissenschaft der Universität Karlsruhe und von
     
1989-94   an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe
     
1987-90   Enge Zusammenarbeit mit dem Studententheater an der Universität Karlsruhe, Schauspielmusiken
     
1992-94   Intensive Arbeit im Bereich der Liveelektronik am Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM)
     
1990-95   Gründungsmitglied und von 1992-1995 Vorsitzender der "Neuen Komponisten Gesellschaft" Karlsruhe, die in Zusammenarbeit mit dem Süddeutschen Rundfunk und der Stadt Karlsruhe eine Konzertreihe für Neue Musik veranstaltete
     
1994-99   Dozent für Musiktheorie und Analyse an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe
     
1995   Komponistenporträt im DeutschlandRadio Berlin
     
seit 1995   Freier Mitarbeiter von DeutschlandRadio Berlin, Produktionen für die Reihe "Werkstatt" (zusammen mit Markus Hechtle und Rainer Lorenz)
     
1995/96   Stipendium der Akademie Schloss Solitude Stuttgart
     
1996   Kompositionsauftrag der Staatsoper Stuttgart für das Projekt "6 x Blaubart": Show Down, Musikalisches Szenario für einen Cellisten und Liveelektronik mit Video (zusammen mit Rainer Lorenz)
     
1998   Kompositionsauftrag für die Donaueschinger Musiktage 2000
     
1999   Berufung als Professor für Analyse Zeitgenössischer Musik und Musiktheorie an die Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin
     
2000   Uraufführung "Tutti - Komposition für Orchester mit 11 Trompeten" bei den Donaueschinger Musiktagen
     
    Aufführungen im SWR, HR, DLR, WDR ("Musik der Zeit"), NDR ("Das Neue Werk"), in Freiburg (Horizonte-Konzerte), München (Festival A'DEvangarde), Berlin (Akademie der Künste), an der Staatsoper Stuttgart, Donaueschingen (Musiktage), Prag, Vilnius, Zürich, u.a. durch Sylvain Cambreling, Peter Eötvös, Kasper de Roo, das SWR Sinfonie-Orchester, Ensemble Modern, Ensemble Aventure, Ensemble MusikFabrik, Ensemble SurPlus, Kammerensemble Neue Musik Berlin, Ensemble Köln, Ensemble Mosaik
     
    (Stand: 2003)

Werkliste

     
1985               Unendlichkeitschimären
    für Orgel, 3 Schlagzeuger, 4 Vocalisten und 4 Streicher
     
1985/86   Zerrspiegel
    für Violoncello und Schlagzeug (3 Spieler)
     
1986   Frédéric
    »Nacherzählung« für 4 Woodblocks, Klavier und Ensemble
     
1986   Anschlags-Kultur
    Musikalisches Szenario für eine Darsteller, Klavier und Kleine Trommel
     
1986/87   Ein Scherbenhaufen musikalischer Kleinigkeiten
    6 1/2 musikalische Szenarien für Ensemble
     
1987   Zeichenstunde
    Ein Text und Musik für Flöte, Violine, Violoncello, Klavier, Schlagzeug und einen Sprecher, Text nach Robert Walser
     
1987   Reigen
    für Kammerorchester. Schauspielmusik zum gleichnamigen Schauspiel von Arthur Schnitzler
     
1988   Viertel = 100
    für Flöte, Stimme, Schlagzeug, Karnevalströte, Drum-Computer und Tonband
    Uraufführung beim Preisträgerkonzert des internationalen Kompositionswettbewerb "Forum junger Komponisten" des WDR, Köln 1989
     
1988   Variationen über einen Ton aus dem Lied "Trockene Blumen" von Franz Schubert
    für Ensemble
     
1988   "Er hatte zwei Pistolen"
    Schauspielmusik zum gleichnamigen Schauspiel von Dario Fo
     
1989   "Überlebensgroß Herr Krott"
    Tonbandcollage, Schauspielmusik zum gleichnamigen Schauspiel von Martin Walser
     
1989/90   "La condition humaine", aus dem Blickwinkel eines rotierenden Tonkopfes
    für Ensemble, digitales Tonband und Videoinstallation (ad lib.)
     
1991   "Die inzwischen Wirklichkeit gewordene Nacht wies irgendwie Handharfenklangform auf"
    für Blockflöte, Flöte, Violoncello, Klavier, Synthesizer, Audio- und Videozuspielband, Text nach Robert Walser
     
1992   Truck
    für mobiles Ensemble, Tonband und funkferngesteuertes Modellauto
     
1992/93   Skalenwirbel
    für Saxophon, Klavier, Violoncello, Schlagzeug und Liveelektronik
     
1994   Mitschnitt
    für 4 Violoncelli, 2 Schlagzeuger und Tonbandschleife
     
1996   Show Down
    Zirkuläre Paraphrase Linearer Progression
    Musikalisches Szenario für einen Cellisten und Liveelektronik mit Video (Zusammen mit Rainer Lorenz)
    Kompositionsauftrag der Staatsoper Stuttgart für das Projekt "6 x Blaubart"
     
1995-2000   Tutti
    Komposition für großes Orchester mit 11 Trompeten
    Kompositionsauftrag des SWR für die Donaueschinger Musiktage 2000
     
2001/02   Drei Stücke für Klavier, Schlagzeug und 12 Streicher
    Kompositionsauftrag des Ensemble "Suono Mobile"
     
    (Stand: 2003)