Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 1988                   WER 60503 50 Bestellen

Detlev Müller-Siemens



Variationen über einen Ländler von Schubert

Under Neonlight I

Konzert für Klavier und Orchester





Interpreten:

Ensemble 13 (Leitung: Manfred Reichert) • Mitglieder des Radio Sinfonieorchesters Basel (Leitung: John Carewe) • Voker Banfield Klavier • Sinfonieorchester des Südwestfunks Baden-Baden (Leitung: Kazimierz Kord)


Zur Musik

 

Müller-Siemens' Musik hat viel mit Funk-Rock sowie Schubert-Trauerflor und Cool Jazz à la Miles Davis zu tun. Eine rundum faszinierende Mischung.

Otto Paul Burkhard


Programm der CD

       
1      Variationen über einen Ländler von Schubert 14:41 anhören
  für 10 Instrumentalisten (1978)    
  Ensemble 13 - Leitung: Manfred Reichert    
       
2 Under Neonlight I 09:48 anhören
  für Kammerorchester (1980)    
  Mitglieder des Radio Sinfonieorchesters Basel    
  Leitung: John Carewe    
       
3 Konzert für Klavier und Orchester (1980/81) 17:17 anhören
  Voker Banfield, Klavier    
  Sinfonieorchester des Südwestfunks Baden-Baden    
  Leitung: Kazimierz Kord    
       
       

Lebenslauf

     
1957        Geboren am 30. Juli in Hamburg
     
1970-72   Theorie und Komposition bei Günter Friedrichs an der Hochschule für Musik in Hamburg
     
1973-80   Kompositionsstudium bei György Ligeti an der Hochschule für Musik in Hamburg
     
1974   Kranichsteiner Musikpreis bei den "Internationalen Ferienkursen Neuer Musik" in Darmstadt
     
1975   Förderpreis des Hamburger Bachpreises
     
    Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Heinrich-Strobel-Stiftung
     
1977   einjähriger Aufenthalt in Paris und Studium am Conservatoire bei Olivier Messiaen
     
1980   Juli bis Dezember Aufenthalt in der Villa Massimo, Rom
     
1981   Dirigierassistenz an der Opéra de Paris für "Le Grand Macabre" von György Ligeti
     
1982   März bis September zweiter Aufenthalt in der Villa Massimo, Rom
     
1983   International Rostrum of Composers, Paris: 1. Platz Kategorie Komponisten unter 30. Gesamtwertung 3. Platz
    Stipendiat der Wilfried Steinbrenner Stiftung
     
1983-85   Zivildienst am Bethanien-Krankenhaus in Hamburg
     
1985   Hauptfach-Studium Dirigieren bei Klauspeter Seibel, Hamburg, Hochschule für Musik
    Hindemith-Preis der Hindemith-Stiftung
     
1986   Förderpreis des Berliner Kunstpreises (Akademie der Künste)
    Schneider-Schott Musikpreis
ab August   Kapellmeister der Städtischen Bühnen Freiburg
     
    (Stand: 1988)

Werkliste

     
    Bühnenwerk
     
1977   Genoveva oder Die weiße Hirschkuh
     
     
    Orchesterwerke
     
1975   Konzert
    für 19 Instrumentalisten
     
1976   Scherzo und Adagio patetico
    für Orchester
     
1977   Zwei Stücke
    für Kammerorchester
     
1978   Passacaglia
    für Orchester
     
1978/80   1. Symphonie
    für Orchester
     
1980   Under Neonlight I
    für Kammerorchester
     
     
    Soloinstrumente und Orchester
     
1980/81   Konzert für Klavier und Orchester
     
1983   Konzert für Viola und Orchester
     
     
    Gesang und Orchester
     
1985   Lieder und Pavanen
    für Tenor und großes Orchester
     
     
    Soli, Chor und Orchester
     
1986   ARIOSO
    für Sopran, Tenor, Solohorn, vier Chorgruppen und Orchester
     
     
    Kammermusik
     
1975   Nocturne
    für Violine und Klavier
     
1980   Under Neonlight II
    Drei Klavierstücke
     
1984/85   Pavane
    für neun Instrumente
     
    (Stand: 1988)