Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 1997                        WER 6535 2 Bestellen

Jan Müller-Wieland

 

Poem des Morgens

Das Gastspiel

Arabeske

Yamin

 

Interpreten:
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg (Leitung: Gerd Albrech) • Ensemble der Münchener Biennale 1992 • Radio-Symphonie-Orchester Berlin • Ensemble Neue Musik Lübeck (Leitung: Jan Müller-Wieland)


Zur Musik

 

Mit jedem neuen Stück kommt der junge Müller-Wieland eine Meile auf seiner künstlerischen Entwicklung voran. Neue Anregungen aus Amerika, Frankreich und Italien nähren seine Vorstellungskraft, und so entstehen diese gewaltigen, norddeutschen Klangblöcke und -wellen von großer Vehemenz, voller Optimismus, guter Laune und Allegria.

Hans Werner Henze


Unverkennbar sind die Spuren des Lehrers und Mentors Hans Werner Henze im Schaffen Jan Müller-Wielands, insbesondere hinsichtlich seines Traditionsverständnisses. Geht es ihm doch nicht um die radikale Auflösung überkommener Formen und Techniken, sondern um deren Einbeziehung und Weiterentwicklung in der zeitgenössischen Musik.

Mit Henze teilt Müller-Wieland auch eine starke Affinität zu literarischen Vorlagen. Die in fast jedem Werk vorder- oder hintergründig vorhandene Idee des Szenischen - der Komponist spricht dabei von Theatermusik - schlug sich auch in zahlreichen gewichtigen Werken für die Bühne nieder, vornehmlich in Form von Kammeropern. Selbst in der reinen Instrumentalmusik findet sich eine von der Sprache induzierte Melodik, eine vom Wort bestimmte Gestik.

Ob in herkömmlichen Gattungen wie Sinfonie, Instrumentalkonzert und Streichquartett oder in ungewöhnlichen Besetzungen - stets erprobt der junge Komponist neue Klangmöglichkeiten, besonders unter Verwendung verschiedenartiger Schlaginstrumente. Daneben spielt für ihn auch die rhythmische Organisation seiner Partituren eine wichtige Rolle.

So vielfältig in Gattung, Stilistik und Instrumentation Müller-Wielands Werke auch sind, es geht ihm letztlich um Empfindungen, Assoziationen, Bilder, Szenen und Texte. Er transportiert sie durch das Vertonen auf eine Wirklichkeitsstufe so wie er sie erlebt.

Helmut Peters


Programm der CD

       
1      Poem des Morgens 23:36 anhören
  für großes Orchester (1991)    
  Philharmonisches Staatsorchester Hamburg    
  Leitung: Gerd Albrecht    
       
2 Das Gastspiel (Ausschnitt) 22:14 anhören
  Komische Oper in einem Akt    
  für sieben Sänger, drei Pianisten und drei Schlagzeuger (1990/91)    
  nach Frank Wedekinds Posse Der Kammersänger    
  Ausschnitt: Auftritt des Komponisten Professor Dühring, 75, im Hotelzimmer des unter strengstem Termindruck stehenden Kammersängers Gerardo    
  Ensemble der Münchener Biennale 1992    
  Leitung: Jan Müller-Wieland    
       
3 Arabeske 10:51 anhören
  für Orchester    
  Finale der Symphonie Nr. 2 (1988)    
  Radio-Symphonie-Orchester Berlin    
  Leitung: Jan Müller-Wieland    
       
  Yamin 10:56  
  Melodramatischer Liederzyklus    
  für Sopran, Tenor, zwei Klaviere, zwei Kontrabässe und Schlagzeug (1985/87)    
  nach Gedichten von Peter Härtling    
4 Wissen 00:15 anhören
5 Einsicht 04:24 anhören
6 Beispiele 00:49 anhören
7 Verlorene Spur 02:25 anhören
8 Yamin für H.H. 01:55 anhören
9 Poem des Morgens 01:05 anhören
  Ensemble Neue Musik Lübeck    
  Leitung: Jan Müller-Wieland    
       
       

Lebenslauf

     
1966          am 30. März in Hamburg geboren
     
1986-91   Studium an der Musikhochschule Lübeck: Komposition bei Friedhelm Döhl und Kontrabass bei Willi Beyer
     
1988-91   Dirigierassistent an der Musikhochschule Lübeck
     
    Gleichzeitig externes Aufbaustudium bei Hans Werner Henze an der Kölner Musikhochschule und in Rom
     
1987   Förderpreis der Südwestfälischen Philharmonie
     
1989   Förderpreis der Hansestadt Lübeck
     
1991   Stipendiat der Cité des Arts, Paris
     
    Stipendiat des Tanglewood Music Center in Boston
     
1992/93   Stipendiat der Villa Massimo in Rom
     
1993   Stipendium des Bach-Preises der Freien und Hansestadt Hamburg
     
    Hindemith-Preis des Schleswig-Holstein Musik Festivals
     
1994   Jury-Mitglied des BMW-Musiktheaterpreises der 4. Münchener Biennale
     
    Förderpreis des Berliner Senats
     
1995   Einladung zum Internationalen Chormusiksymposium in Ljubljana (Slowenien)
     
    Jan Müller-Wieland lebt seit 1993 freischaffend in Berlin
     
    (Stand: 1997)

Werkliste

     
(Auswahl)    
     
    Orchesterwerke
     
1986          Zwei Stücke
    für Kammerorchester
     
1986/87   Symphonie Nr. 1
    für Orchester
     
1987   Serenade "Auf Hermannshöh"
    für Streichorchester
     
1988   Symphonie Nr. 2
    für Orchester
     
1986/89   Symphonie Nr. 3
    für Sopran, Klavier und Orchester nach einem Yamin-Gedicht von Peter Härtling
     
1989   Der Revolutionsplatz
    Imaginäre Theaterszene nach dem Schluß aus Georg Büchners "Dantons Tod"
    für Kammerorchester
     
1991   Zwei kurze Träume für die Bläser einer Stadtkapelle
     
    Poem des Morgens
    für großes Orchester
     
1992   Konzert für Marimbaphon und 15 Solostreicher
     
1993   Sonnets from the Portuguese
    Kantate für Sopran, Bariton, gemischten Chor und großes Orchester nach Gedichten von Elizabeth Barrett-Browning
     
    Symphonie Nr. 4
    für Orchester
     
1994   Konzert für Vibraphon und 14 Instrumentalisten
     
     
    Kammermusik
     
1985   Novellen
    für Klavier
     
1980   Défilé
    für Violine, Violoncello und Klavier
     
    En passant
    für Violine und Klavier
     
    Prélude
    für Klavier
     
    Sonor
    für Kontrabass solo
     
    Nachtmusik
    für Kontrabass solo
     
1987   Klavierstück
     
    Trio
    für drei Gitarren
     
1987/88   Capriccetti
    für Klavier
     
1988   Animato
    für 6 Kontrabässe
     
    Bassotrio '88
    für Viola, Violoncello und Kontrabass
     
1989   Vier kleine Klavierstücke für Kinder, die nicht groß werden wollen
     
    narrativo e sonnambulo
    für 4 Streicher, 2 Holzbläser, Schlagzeug und Klavier
     
1989   ecstatic and instinctive
    für 2 Klaviere und 2 Schlagzeuger
     
1990   Moresca
    für 4 Posaunen
     
    Saltarello
    für Kontrabass und Akkordeon
     
    Drei Marionettenstücke
    für 4 Saxophone
     
1991   Marimbaduo
    für 2 Marimbaphone
     
    Sieben Winde
    für Gitarre solo
     
    Allegria
    für 7 Instrumente
     
1992   Schlagzeugtrio
     
    Streichquartett
     
    Vier Pastelle
    für Marimbaphon solo
     
    Bläserquintett
     
1993   Valle gaudente
    für Klavier
     
    Sieben Bagatellen
    für Marimbaphon und Violoncello
     
1994   Sonate für Flöte, Harfe und drei Streicher
     
    Sonate für Violoncello und Klavier
     
    Drei Klavierminiaturen
    für die Spieluhrenwalze einer Glasskulptur des Bildhauers Raimund Kummer
     
    Drei Violoncello-Fantasien für Kinder
     
1995   Epitaph für David Aldred
    für Klavier
     
    Invention
    für Flöte, Posaune und Klavier
     
    Choral
    für 4 Posaunen
     
    Sonate für zwei Violoncelli
     
    Streichoktett in einem Satz
     
     
    Vokalmusik
     
1985/87   Yamin
    Melodramatischer Liederzyklus für Sopran, Tenor, 2 Klaviere, 2 Kontrabässe und Schlagzeug
    nach Gedichten von Peter Härtling
     
1989   Tre canzoni su liriche di Michelangelo Buonarotti
    für Tenor und Klavier
     
1990   Der Mond ist aufgegangen
    Abendlied für Gesang und Klavier nach Matthias Claudius
     
1993   Flanzendörfer-Wrackmente
    für Bariton und Streichquartett (2. Streichquartett)
     
1994   Drei Lieder
    für Sopran und Klavier nach Gedichten von Hans-Christian Kirsch
     
1995   Der Dichter
    Lyrisches Intermezzo XVI von Heinrich Heine
    für Sopran und Klavier
     
1996   Drei Gedichte von Birgit Feusthuber
    für Mezzosopran, Flöte, Viola und Harfe
     
     
    Musiktheater
     
1990/91   Das Gastspiel
    Komische Oper in 1 Akt
    für 7 Sänger, 3 Pianisten und 3 Schlagzeuger nach Frank Wedekinds Posse "Der Kammersänger"
     
1991/92   Kain
    Kammeroper in 4 Szenen nach der Überlieferung aus dem Alten Testament
     
1995   Die Versicherung
    Traum in zwei Phasen nach einem frühen Drama von Peter Weiss
    für Sänger, Tänzer, Tonbänder und großes Orchester
     
1996   Die Nachtigall und die Rose
    Kammeroper in 1 Akt
    für 7 Sänger und 7 Instrumentalisten nach einem Märchen von Oscar Wilde
     
     
    Chormusik
     
1993   Three Sonnets by William Shakespeare
    für gemischten Chor
     
    (Stand: 1997)