Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 1990                       WER 6509 2 Bestellen

Heinz Winbeck

 


Erste Sinfonie
Tu Solus

Zweites Streichquartett tempi notturni

 

 

Interpreten:

Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken (Leitung: Dennis Russel Davies) • Mannheimer Streichquartett



Zur Musik

 

Bis vor wenigen Jahren noch kannten Heinz Winbeck nur Eingeweihte als eigenbrötlerischen Bayern, der sich kaum in irgendeine Stilschublade einordnen ließ. Seit 1984 aber, seit der Uraufführung seiner "Ersten Sinfonie", die im Jahr darauf in einer Neufassung abermals Aufsehen erregte, waren plötzlich viele hellhörig und neugiereig geworden. Bald folgten die "Zweite Sinfonie" für Saarbrücken und die "Dritte" für München: da mußte die Musikwelt plötzlich wahrnehmen, daß sie bisher einen bedeutenden, wichtigen, ganz und gar unorthodoxen Komponisten übersehen hatte. (Denn aufregend gute Musik war ihm, wie es etwa das "Zweite Streichquartett" beweist, auch schon vor seinen Sinfonien eingefallen.)

Winbecks Partituren sind schwer in irgendeiner "Schule" unterzubringen, sie ordnen sich keinen Dogmen unter, keiner Stilrichtung. Er erlaubt sich, ein subjektiver Komponist zu sein. Mit großem Ungestüm und ebensoviel Sensibilität begibt er sich als ganz und gar heutiger Mensch in den Bannkreis der Musik früherer Zeiten - "die Nähe zu den Werken der Vergangenheit passiert mir nicht, ich stelle bewusst her".

"Ich kann nichts anderes sagen, als daß ich buchstäblich nur das zu Papier bringe, das, würde ich es nicht tun, mich zersprengte."

Diese offengelegte Innenwelt oder - wie es Franz Hummel sagt - die Bannmeile dieser Musik sollte meiden, wer sich nicht unbefangen einlassen kann.


Programm der CD

       
  Erste Sinfonie Tu Solus 44:36  
  (1983, Neufassung 1985)    
  Dem Andenken an Sophie Scholl    
1        Martellato marziale 11:57 anhören
2 Molto rubato (lento) e dolcissimo / Takt 243 11:23 anhören
3 Meno mosso e tranquillo fantastico / Takt 501 04:21 anhören
4 Meno mosso / Takt 545 02:42 anhören
5 A tempo / Takt 573 05:41 anhören
6 Adagio / Takt 751 04:17 anhören
7 Tempo 1 / Takt 797 04:15 anhören
  Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken    
  Leitung: Dennis Russel Davies    
       
8 Zweites Streichquartett tempi notturni 16:03 anhören
  (1979)    
  Mannheimer Streichquartett    
       
       

Lebenslauf

     
1946          am 11. Februar in Piflas bei Landshut geboren; entstammt dem niederbayrischen Bauern- und Arbeitermilieu
     
1964   Beginn des Studiums am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium, unter anderem bei Magda Rusy (Klavier) und Fritz Rieger (Dirigieren)
     
1967   Fortsetzung des Studiums an der Staatlichen Hochschule für Musik in München, bei Jan Koetsier (Dirigieren), bei Harald Genzmer und vor allem Günter Bialas (Komposition)
     
1973   Staatsexamen in Kompositionslehre
     
1974   Vier Jahre Schauspielkomponist und Kapellmeister am Theater Ingolstadt und bei den Luisenburg-Festspielen
     
1980   Lehrauftrag an der Münchner Musikhochschule
     
1981/82   Sechsmonatiger Aufenthalt in Paris
     
1988   Professor für Komposition an der Musikhochschule Würzburg
     
    Composer in residence beim Cabrillo Festival in Kalifornien
     
     
    Preise und Auszeichnungen
     
    1. Preis beim Kompositionswettbewerb für Kammermusik in Hitzacker (1974), 2. Preis in Hitzacker (1980), Förderpreis der Stadt München (1981), Stipendium des Freistaates Bayern für einen halbjährigen Paris-Aufenthalt in der Cité Internationale des Arts (1981/82), Förderpreis der Stadt Berlin (1985). Heinz Winbeck lebt in Landshut. Er arbeitet derzeit (1989) an seiner Vierten Sinfonie.
     
    (Stand: 1990)

Werkliste

     
(Auswahl)    
     
1970   In memoriam Paul Celan
    für Sopran, Flöte, Klavier und Schlagzeug
     
    Glühende Rätsel
    Liederzyklus nach Nelly Sachs für Bariton und Klavier
     
1971   Pas de deux
    für Flöte und Xylophon
     
    Sie tanzt
    Meditation über ein Gedicht von Nelly Sachs für Bariton und Kammerensemble
     
    Musik für Bläserquintett
     
    Sonoscillant
    Musik für Violoncello und Streichorchester
     
1971/72   Espaces
    für 4 Schlagzeuger, Klavier und Flöte
     
1972   Nocturnes I
    für Kammerensemble
     
1973   Entgegengesang
    für Orchester
     
    Nacht mein Augentrost (Nocturnes II)
    für gemischten Chor, 5 Flöten, 2 Gitarren, Bandoneum, Orgel und 5 Schlagzeuger
     
1974   Poco a poco
    für Streichtrio und Klavier
     
1976   Chansons à temps
    für tiefe Frauenstimme und 13 Instrumentalisten
     
1977/78   Sinfonie
    für großes Orchester (unvollendet)
     
1979   Erstes Streichquartett "Tempi capricciosi"
     
1979   Zweites Streichquartett "Tempi notturni"
     
    Lenau-Fantasien
    für Violoncello und Orchester
     
1982   "Denk ich an Haydn"
    Drei Fragmente für Orchester
     
    "Blick in den Strom"
    für 2 Violinen, Viola und 2 Violoncelli
     
1983   Erste Sinfonie "Tu Solus"
    für großes Orchester (Neufassung 1985)
     
1984   Drittes Streichquartett "Jagdquartett"
     
1985/86   Zweite Sinfonie
    für großes Orchester
     
1987/88   Dritte Sinfonie "Grodek"
    für großes Orchester, Altstimme und einen Sprecher nach Texten von Georg TrakI
     
    (Stand: 1990)